GS Naturns: Baumfest

Baumfest GS Naturns

Auch dieses Jahr fand an der Grundschule Naturns wieder das traditionelle Baumfest statt, an dem sich die ganze Schule beteiligte. An diesem auch genannten Umwelttag ist es vor allem darum gegangen, dass sich die Kinder mit unserer Umwelt, den Wald, auseinandersetzen. Dabei wird aber nicht nur allgemein der Wald gemeint, sondern alles was dazugehört, wie der Boden, das Wasser, die Luft, Pflanzen und Tiere, wir Menschen und auch das Klima. Das Baumfest war dazu da, wie unser Lehrer Valentin sehr schön gesagt hat: „eine Freundschaft zu unserer Umwelt aufzubauen und mitzuhelfen, sie zu schützen und zu pflegen“. Dies lernten die Kinder der 1. und der 5. Klassen, in dem sie von Förstern gezeigt bekamen, wie man Bäume pflanzt und anschließend selbst einen Baum im Wald pflanzen durften. Die Zweitklässler durften hingegen den Wald erforschen, die 3. Klassen lernten mit einem Jagdaufseher die Wildtiere und auch die Kleinlebewesen im Wald kennen und die 4. Klassen durften beim Baumfällen zusehen. So wurde den Kindern der Grundschule Naturns die große Bedeutung unserer Wälder veranschaulicht und ihnen nahegebracht, wie wichtig unsere Umwelt ist. Dies wurde auch anhand des Beispiels der jungen Schwedin Greta Thunberg gezeigt, welche mittlerweile zu einem großen Vorbild für Umweltaktivisten geworden ist. Auch einigen Kindern ist dieser Name nicht unbekannt und sie wissen über ihre Aktion „Fridays for Future“ bescheid, in welcher sie Menschen aus der ganzen Welt aufruft, dafür zu sorgen, dass unsere Erde auch in Zukunft als intakter Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanze vorgefunden wird. Dies wurde an unserem Umwelttag, welcher passend an einem Freitag gewählt wurde, auch unseren Kindern vermittelt und durch die Anwesenheit vieler wichtiger Personen, unter anderem auch unserer Direktorin, aller Lehrpersonen und Schulwarte die Wichtigkeit dieses Themas nochmals verdeutlicht.

Der Erfolg des Baumfestes kann am besten durch die Meinung einiger Kinder verdeutlicht werden:

  1. + 2. KLASSE Bilder

 

  1. KLASSE

 

In der 4. Klasse hat mir gefallen, dass wir Bäume gefällt haben.

 

Es hat mir gut gefalle den Wald zu erforschen, zuzuschauen, wie der Förster einen Baum gefällt hat. Mir hat auch gut gefallen, dass wir Brote (Nutella, Mortadella) bekommen haben

 

  1. KLASSE

 

Es war lustig mit den Erstklässlern Bäume zu pflanzen. Es ist und war jedes Mal schön! Auch die Aufführungen waren cool!

 

Ich habe viel von Bäumen gelernt. Und die Förster waren cool.

 

Es war sehr toll mit den Kleinen Bäume zu setzen. Die Lieder der Kinder waren auch schön. Mir hat auch sehr gut gefallen, als einige Kinder getanzt haben.

Weiterlesen „GS Naturns: Baumfest“

Werbeanzeigen

Zusatzprojekt „Mitanond“

Um auch andere Religionen hautnah zu erfahren und die wahren Inhalte kennen zu lernen, waren die Kinder der 5abc in Meran in der Synagoge, wo Herr Innerhofer Joachim für alle Fragen Antworten bereit hatte. Die Kinder zeigten sich sehr interessiert.

Auch als Laura Sedda – Jüdin – den Kindern die jüdischen Festtage nahebrachte, war große Aufmerksamkeit und Interesse vorhanden. In den anschließenden Diskussionen in den Klassen merkte man die tiefe Auseinandersetzung mit den Inhalten.

 

Sonja Reinstadler

Die Grundschule Naturns feiert den Abschlussgottesdienst im Zeichen des Regenbogens

Mit dem Thema des Regenbogens ging das Schuljahr zu Ende. Viel Freude, Spaß, inneres Wachstum, Träumen und Besinnung gab es in diesem Schuljahr. Das erzählten die Kinder in des szenischen Darstellungen.

20190614_092020

Mit den Regenbogenliedern, den Dankessätzen und den Predigtworden unseres Herrn Dekan beendetet wir das Schuljahr feierlich.

Anschließend gab es noch eine freudige Aufregung, als der Regenbogendrache vor der Kirche in die Lüfte stieg.

Allen einen wunderschönen Sommer.

Sonja Reinstadler

GS Naturns: Kulturelle Vielfalt in unseren Klassen- eine „Bereicherung“

In unseren fünften Klassen treffen SchülerInnen mit einer Vielfalt an kulturellen Wurzeln aufeinander. Uns war es wichtig, diese Ressourcen zu nutzen und den SchülerInnen die Besonderheiten der verschiedenen Kulturen bewusst zu machen.

Mit der Planung dieses Projektes begannen wir bereits im Juni letzten Jahres. Unterstützt wurden wir dabei von Frau Dr. Waltraud Plagg vom Sprachenzentrum Schlanders. Sie half uns bei der Grobplanung und wies uns auf den „Koffer voller Vielfalt“ der OEW hin. Im Herbst luden wir die Eltern zu einem Informationsabend ein, bei dem das Projekt vorgestellt und um ihre Mithilfe gebeten wurde. Dankenswerter Weise haben sich viele Eltern bereit erklärt, unser Vorhaben zu unterstützen und mitzuarbeiten. So entstand ein buntes Programm. Das Projekt begleitete uns durch das ganze Schuljahr. An einzelnen Tagen wurde der Stundenplan der drei Klassen aufgelöst und Eltern stellten uns ihre kulturellen Wurzeln vor.

Eine Frau aus dem Kosovo erschien in landestypischer Tracht, zeigte uns Fotos und berichtete über verschiedene Bräuche ihrer Heimat.

Eine weitere Station unserer „Rundreise“ war Sri Lanka. Der Bruder und die Mutter eines Schülers kochten für uns Reisbällchen als typische Speise. Auch sie zeigten uns Fotos und machten uns neugierig auf ihr Land.

Auch nach Thailand durften wir reisen. Mit Hilfe von Bildern und Erzählungen lernten wir das Land besser kennen. Vorzüglich schmeckten die Frühlingsrollen, die wir verkosten durften.

Drei Frauen mit marokkanischen Wurzeln überraschten uns mit einer Vielzahl an wunderbaren Speisen und servierten uns einen Tee.

Der Mediator Abdeluahed El Abchi aus Marokko begeisterte die Kinder mit Trommelklängen. Jeder Schüler durfte die afrikanischen Trommeln ausprobieren und verschiedene Rhythmen spielen. Exotische Klänge verzauberten das Schulhaus.

Auch mit dem Pfarrer von Tisens, Herrn Tumaini Ngonyani gab es ein Zusammentreffen. Er erzählte uns von seinem Heimatland Tansania und entführte uns mit sehr schönen Bildern auf den Kontinenten Afrika.

Auch Vorarlberg mit seiner Kultur, seiner Tracht und seinen Spezialitäten lernten wir kennen. Eine Mutter und ihr Sohn stellten gemeinsam diesen Teil Österreichs vor. Wir bestaunten die schöne Tracht mit der Haube und die typischen Holzschuhe. Es gab auch eine Verkostung von typischen Spezialitäten. Schmackhaft, aber sehr gewöhnungsbedürftig war der Sig.(Wälder Schokolade) Der Sig ist ein Nebenprodukt der Käseherstellung.

Auch die Verantwortliche des Sprachenzentrums Schlanders besuchte uns während der Projektwoche und stellte den Kindern das Bilderbuch „Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm“ (von Rafik Schami und Ole Könnecke) vor. Mit Begeisterung arbeiteten die Schüler beim angebotenen Workshop mit und beschäftigen sich auf diese Weise mit dem Thema Vorurteile.

Es gelang uns auch die Südtiroler Kultur in den Mittelpunkt zu stellen. In Zusammenarbeit mit dem Heimatpflegeverein Naturns und den Schützen konnten wir den neu renovierten Schießstand in Tabland besuchen und etwas über die Burggräfler und Vinschger Tracht erfahren. Das „Goaßschnölln“ konnten die Schüler hautnah miterleben, da eine Lehrperson unserer Schule Mitglied eines „Goaßlschnöllvereins“ ist und uns diese Tradition vorführte. Gerne probierten es die Schüler selbst aus. Eine Klasse konnte auch die Klänge der Jagdhornbläser genießen und das Instrument genauer kennen lernen. Der krönende Abschluss war das Verkosten typischer Südtiroler Speisen (Gerstsuppe, Knödel mit Salat, Schwarzplentener Riebel mit Kompott, Krapfen, Apfeltaschen, Schneamilch, Linserschnitten), die uns dankenswerterweise Eltern unserer Klassen zubereitet haben.

Wir danken allen Eltern, die sich eingebracht haben und danken auch Wenter Hermann und Dietmar Rainer, die sich unser Anliegen angehört haben und sich für die Durchführung des „Südtiroltages“ eingesetzt haben. Der Pfarre Tabland danken wir für die Gastfreundschaft in ihrem Widum. Weiterlesen „GS Naturns: Kulturelle Vielfalt in unseren Klassen- eine „Bereicherung““

Lesenacht in den 3. Klassen der GS Naturns

Am Freitag, 29. März gab es für die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Grundschule eine besondere Überraschung! Die Lehrpersonen hatten eine Nacht in der Schule für sie geplant. Bereits bei der Ankündigung der Lesenacht stieg die Spannung und der Termin war kaum noch zu erwarten.

cof

cof

Ausgestattet mit Schlafsack, Isomatte oder sogar Campingausrüstung kamen die Kinder und Lehrpersonen ganz aufgeregt um 19.00 Uhr in die Schule. Als erstes wurde der Schlafplatz hergerichtet und bereits hier zeigte sich, an welche Utensilien für die Nacht die Schüler gedacht hatten. Da kamen Laternen, Parfums, Kartenspiele und allerhand Interessantes zum Vorschein.

Nach dem gemeinsamen Abendessen, welches uns dankenswerter Weise einige Eltern zubereitet hatten, gab es ein lustiges und gar anstrengendes Spiel, bei dem sich die Schüler im Schulhaus bewegen konnten und Aufträge erlesen und lösen mussten.

Nach einer kleinen Stärkung begaben wir uns auf Erkundungstour durch das Dorf. Eine Gruppe interessierter Kinder lauschte den Erklärungen zu Sternbildern, während die zweite zum Prokuluskirchlein weiterging und hier die Sage von den Riesen hörte.

Zurück in der Schule, konnten die Kinder in ihren Schlafsäcken noch lesen, spielen oder einfach nur leise plaudern. So langsam überkam die Kinder die Müdigkeit und einer nach dem anderen entglitt ins Land der Träume.

cof

Nach einer recht kurzen Nacht nahmen wir noch ein stärkendes Frühstück ein und dachten mit etwas verschlafenen und dennoch glücklichen Augen an das besondere Erlebnis in der Schule zurück.

Doris Bertagnoll

Gedichtewoche an der Grundschule Naturns

Kleine und große Dichter und Dichterinnen haben vor ein paar Wochen ihr Können unter Beweis gestellt und gedichtet was unsere Gedichtewand aushielt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Zu vielen Themen sind denKkindern Reime eingefallen. Die Gedichtewand wird jedes Jahr voller und interessanter.

Der Arbeitsgruppe Bibliothek sei gedankt für diese Initative.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sonja Reinstadler

Naturnser Grundschüler werden Erste-Hilfe-Fit

Im Rahmen des Wahlfachunterrichts nahmen heuer 14 Schüler und Schülerinnen der 4. und 5. Klassen der Grundschule Naturns am Angebot „SOS Notfall- Erste Hilfe für Kinder“ teil.

sdr

In Zusammenarbeit mit dem Team der Rettungsdienststelle Naturns war es gelungen, den Kindern an 5 Nachmittagen in einfacher und eindrucksvoller Weise die lebensnotwendigen Sofortmaßnahmen bei Unfällen näher zu bringen und sie für die Notfallsituationen zu sensibilisieren sowie ihnen ein wenig von der Angst vor dem Eingreifen zu nehmen.

Die Schüler lernten die Einsatzgebiete des Weißen Kreuzes kennen, die sich weit über die Soforthilfe bei Unfällen hinaus erstrecken. Sie erfuhren, dass nicht jeder Rettungswagen auf der Straße einen Unfall bedeutet, sondern, dass ein großer Bereich des Weißen Kreuzes auch den Krankentransport abdeckt.

Herrn Franz Volgger, langjähriger Mitarbeiter des Weißen Kreuzes und in der Flugrettung tätig, erzählte den Schülern Einzelheiten über die Rettungshubschrauber und wann sie zum Einsatz kommen. Er zeigte ihnen die die Dienststelle Naturns und ihre Rettungswagen und weckte durch Rückfragen gekonnt das Interesse der Schüler.

sdr

Nachdem die Kinder die Rettungskette kennengelernt hatten und die Notrufnummer fest eingespeichert hatten, wollten und konnten sie auch selbst Hand anlegen und sich in Erste Hilfe erproben. Verschiedene Verletzungsarten wurden besprochen, der Rautekgriff und seine Anwendung geübt, sowie mit entsprechendem Verbandmaterial einige Verbandarten ausprobiert. Natürlich ging es hier nicht immer nur ernsthaft zu!

Zum Abschluss der Einheiten bekamen wir noch Besuch von Anne und Junior, den beiden HLW- Übungspuppen. Urban Kofler, Ausbildner und Angestellter beim Weißen Kreuz, erklärte den Kindern wann es die Herz- Lungen- Wiederbelebung braucht und wie sie anzuwenden ist. Alle konnten sich an den Puppen erproben und so erfahren, wie wichtig eine schnelle und gekonnte Hilfe im Notfall ist.

oznor

Vielleicht wird der Eine oder die Andere der Teilnehmer in Zukunft ein Teil der WK- Jugend. Der Grundstein dazu könnte gelegt sein!

Wir bedanken uns herzlich beim Weißen Kreuz Naturns, insbesondere bei Manuela Gögele und Urban Kofler für die gelungene Zusammenarbeit, die es ermöglichte diese Wahlfach zu verwirklichen.

cof

Doris Bertagnoll