Eröffnungsgottesdienst und Schulbeginn in den Grundschulen Naturns und Plaus

Es ist immer wieder sehr aufregend, wenn der erste Schultag naht. Wir Lehrpersonen müssen vieles organisieren, überprüfen und planen, damit am ersten Tag alles reibungslos abläuft.
Aber das machen wir gerne und mit Freude – denn schließlich sind es ja „unsere Kinder“!
In den beiden Grundschulen Naturns und Plaus hat die Schule auch heuer mit dem Eröffnungsgottesdienst begonnen. Das Thema war der Regenbogen: seine Farben, Bedeutung und Botschaft.

Mit einem Sprechspiel über den Streit der Farben, der am Ende der Geschichte durch die Bildung eines Regenbogens, gut ausgeht, haben die Kinder, Eltern und Lehrpersonen den Tag begonnen.

Auch die neue Direktorin, Frau Karolina Kuppelwieser, brachte sich in ihrer Ansprache in das Thema des Regenbogens ein. Sie verkündete, dass alle Farben das Schuljahr bunt und schön gestalten können und alle Kinder und Beteiligten zusammen einen farbenprächtigen Regenbogen ergeben, der uns durch das Schuljahr begleiten wird.

20180905_102617
In diesem Sinne starten wir, wir bilden eine Brücke und gestalten gemeinsam das Schuljahr, so dass es bunt und farbenfroh für alle wird.
Allen einen guten Schulstart.

Sonia Reinstadler

Advertisements

GS Naturns: 1,2 oder 3 – Wir waren dabei!

Vor 4 Monaten erfuhren wir, dass 3 Kinder der 4. Klassen der Grundschule Naturns bei der Quizsendung 1,2 oder 3 dabei sein durften und die restlichen Mitschüler als Zuschauer mitfahren konnten. Unsere Begeisterung war groß. Die Vorbereitungen konnten beginnen. Elternvertreter, Lehrer und die Mitarbeiter im Schulsekretariat machten sich an die Arbeit. Die Kandidaten mussten ermittelt werden. Daher gab es eine Vorausscheidung und Noelle, Mathis und Evi durften die 4. Klassen bei der Sendung vertreten. Wir kannten die Sendung, aber jetzt schauten wir sie uns noch genauer an.

Endlich war der 12. Juni 2018 da und unsere Reise konnte beginnen. Es hieß früh aufstehen, denn der Bus holte uns um 6:00 Uhr in Naturns ab. Aufregung war zu spüren. Die Fahrt dauerte 5 Stunden. Wir haben gerastet, geratscht und viel gelacht. Auch durften wir uns einige Filme während der langen Fahrt anschauen. Endlich in München angekommen! Die Spannung stieg. Gespannt warteten wir auf den Einlass in das 4D Kino. Es lief der Film „Wild West Mine Ride“. Viele von uns konnten sich nicht vorstellen, was sie erwartete. Es war sooo cool, man glaubte wirklich im Film mitspielen zu können. Spinnen kamen uns entgegen, Wind blies uns ins Gesicht, Wasser spritze uns an und sogar der Rauch einer explodierten Bombe stieg uns in die Nase. Man hörte die Schreie der Mädchen (vielleicht auch einiger Buben) und ein ausgelassenes Lachen. Unser nächster Weg führte uns in die Bavaria Filmstadt. Es war beeindruckend zu sehen, wie man mit kleinen Tricks viele Effekte in Filmen bewirken kann. Auch wir durften in verschiedenen Filmen mitspielen. Wir sahen das Schiff der Wikinger, konnten durch ein U-Boot gehen, betraten die Höhle und das Dorf von Asterix und Obelix und waren einfach von den Kulissen beeindruckt. Auch auf dem Drachen Fuchur, Hauptfigur in der Unendlichen Geschichte, konnten einige von uns reiten.

Nun war es Zeit in das Studio für die Aufzeichnung der Sendung zu gehen. War das aufregend! Schnell schlüpften wir in unsere blauen T-Shits. So war die Fangemeinde der Südtiroler schnell zu erkennen. Unsere Kandidaten erhielten eine eigene Garderobe, wurden geschminkt und auf ihren Auftritt vorbereitet. Sie lernten den Passer richtig zu drücken und einfach gut auszusehen. Vor der Aufzeichnung musste auch das Publikum lernen, wann und wie zu klatschen ist, wann es einen Lacher brauchte und wann unsere Hände in die Höhe gehen mussten. Alles war vorbereitet und die Aufzeichnung konnte beginnen. Unsere Herzen begannen zu klopfen. Wir waren sehr gespannt. Wie aufgeregt mussten in diesem Moment die Kandidaten sein? Unter tosendem Applaus kam Elton in das Studio und begrüßte die Kandidaten.

Das Thema der Sendung wurde vorgestellt. Es lautete: Sand, Strand und Müll. Die Fragen waren recht kniffelig. Es gelang unseren Kandidaten 9 Bälle zu ergattern und mit diesem Ergebnis landete Südtirol auf dem 2. Platz. Wir waren stolz auf dieses Ergebnis. Müde, abgeschlagen aber glücklich, traten wir unsere Heimreise an. Dieser Tag bleibt sicher noch lange in unserer Erinnerung. Die Ausstrahlung der Sendung am 7. Juli 2018 um 7:55 Uhr im ZDF und am 8. Juli 2018 um 17:35 im KiKa werden wir uns sicher nicht entgehen lassen.

Wir danken der Firma Ivoclar Vivadent, der Raiffeisenkasse Untervinschgau, der Gemeinde Naturns und der Obstgenossenschaft Texel für die finanzielle Unterstützung.

für die 4. Klassen Lukas, Laurin, Noelle Weiterlesen „GS Naturns: 1,2 oder 3 – Wir waren dabei!“

Abschlussbericht zum Projekt „Eigenständig werden“ „Bewegung, Koordination, Gleichgewicht“ durchgeführt in den Klassen 2A/B/C der GS Naturns

 

  • Was sollten Schüler am Ende der Schule gelernt haben?

„Sie sollten wissen, wer sie sind und mutig Dinge anpacken, ohne Angst vor Fehlern zu haben. Weiters: kommunizieren und Empathie entwickeln. Auch Meditation, also wissen, wie man in die Stille kommt.“                                                                         (Margret Rasfeld)

Im Schuljahr 2017/18 führten die Klassen 2 A/B/C die Projekte „Eigenständig werden“ mit der Projektbegleiterin Frau Annalies Tumpfer vom Pädagogischen Beratungszentrum Meran/Schlanders, Bereich Innovation und Beratung und das Projekt „Bewegung, Koordination, Gleichgewicht“ mit dem Zirkuspädagogen Herrn Josef Marmsoler durch.

Ziel des ersten Projektes, das sich über das gesamte Schuljahr erstreckte, war es, den Kindern mit Hilfe des wissenschaftlich gestützten Unterrichtsprogrammes „Eigenständig werden“ Möglichkeiten zu bieten, Lebenskompetenzen wie Selbstwahrnehmung und Selbstwert, Einfühlungsvermögen und Achtsamkeit sowie gewaltfreie Kommunikation zu entwickeln.

Anhand verschiedenster Übungen und Methoden versuchten wir die Kinder für diese Thematiken zu sensibilisieren, sie Erfahrungen mit ihrem eigenen Sein und Handeln machen zu lassen und ihre Äußerungen und Handlungen in gewissen Situationen bewusst zu überdenken und andere Verhaltensweisen anzustreben. Das Ziel eigenständig zu werden, konnte natürlich nicht erreicht werden, da es sich hierbei um einen langfristigen Prozess handelt, den wir auch in den kommenden Schuljahren im Auge behalten werden.

Einen weiteren Themenschwerpunkt in Bezug auf die Entwicklung von Lebenskompetenzen beinhaltete das Projekt „Bewegung, Koordination, Gleichgewicht“, das von Herrn Josef Marmsoler in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen vorbereitet und durchgeführt wurde.

Dabei handelte es sich um eine Projektwoche, die zum Ziel hatte

  • die Freude an der Bewegung zu fördern
  • Koordination, Konzentration, Reaktion und Gleichgewicht zu verbessern
  • Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu stärken

btr

Täglich hatten die Kinder eine Einheit in der Turnhalle, in die Herr Marmsoler die Kinder gekonnt mit spielerischen Übungen, konzentrationsfördernden und lustigen Ideen heranführte.

Jede Einheit begann mit einer Begrüßung, die jedoch nicht im herkömmlichen Sinn zu verstehen war! Der Gruß „guten Morgen“ musste nämlich reihum rückwärts in Silben aufgesagt werden: gen- Mor- ten- Gu; eine Höchstleistung für das Gehirn!

Weiter ging es immer mit Musik, zu der sich die Kinder frei bewegen sollten. An den ausgelassenen Bewegungen war die Freude der Kinder zu erkennen.

btrhdr

Eine wichtige Rolle maß Sepp Marmsoler der Wirbelsäule bei, die, wie er den Kindern zu sagen pflegte, immer mit ihnen spricht. Sie will gestreckt, gelockert und verwöhnt werden und das, indem sich der Körper in möglichst vielseitigen Bewegungen ihrer annimmt.

btr

Besonderen Spaß bereitete den Schülern das Üben mit dem Hula- Hoop- Reifen. Gar einige wussten zu Beginn nicht, wie sie den Reifen zum Drehen bringen und dabei auch noch um die Taille kreisen lassen sollten.

Zum Schluss gelang es einigen sogar dabei zwei Bälle in der Luft zu jonglieren.

Durch die Stärkung der Selbstsicherheit und des Vertrauens in das eigene Können, den Mut und die Kraft konnte augenscheinlich das Selbstbewusstsein gefördert werden, was sich beim Balancieren auf dem Balken, beim Turnen mit den Ringen oder beim Laufen durch das schwingende Seil zeigte.

Nur zögerlich trauten sich manche Kinder anfangs an die Übungen am Balken heran. Unter genauer Anleitung und aufmerksamer Beobachtung wagten alle die Übungen und staunten oft nicht schlecht über die eigenen Fähigkeiten und Geschicklichkeiten.

Durch die lockere, kompetente und überaus motivierende Art von Sepp und dadurch wie er die Zeit mit den Kindern gestaltete, verging die Projektwoche schneller als allen lieb war.

Am letzten Tag unserer Projektwoche waren alle Eltern zu einer Mitmachstunde eingeladen. Zum einen konnten sie dabei bestaunen, was ihre Sprösslinge in dieser Woche alles gelernt hatten, zum anderen ergab sich auch für sie als Erwachsene die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Kindern, das eine oder andere Bewegungskunststück auszuprobieren.

dig

Doris Bertagnoll

GS Naturns: Instrumentenvorstellung der Musikkapelle Naturns

Am 8. März fand die Instrumentenvorstellung der Musikkapelle Naturns für uns Schüler/innen der 4. Klassen statt. Im Probelokal der Musikkapelle zeigten uns einige Musikanten verschiedene Holz- und Blechblasinstrumente und spielten uns darauf vor. Wir bedanken uns für die tolle Zeit mit euch!

Es war super, dass ein Musikant uns die Geschichte von der Trompete erzählt hat. Beim Quiz konnten wir sogar eine CD gewinnen. Wir konnten raten, wie alt die Musikkapelle Naturns ist. Ich habe nicht gewusst, dass es für Kinder die Plastikposaune zum Lernen gibt. Emma, 4B

Ich habe so viele verschiedene Instrumente kennengelernt. Die Klarinette hat mir super gefallen, weil Daniel darauf so schnell gespielt hat. Auch die anderen Instrumente waren toll. Wir konnten Neues lernen. Nadine, 4B

Wir haben das Probelokal der Musikkapelle angeschaut. Das Vorspielen hat mir gut gefallen. Besonders die Trompete hat gut geklungen! Daniel, 4A

Mir haben die Klarinette und die Trompete am besten gefallen. Gerne hätte ich auch das Schlagzeug gehört, weil ich selbst Schlagzeuger bin. Matthias, 4A

Team 4ABC

Weiterlesen „GS Naturns: Instrumentenvorstellung der Musikkapelle Naturns“